Samstag, 10. Februar 2018

Mee(h)rZeit und warm eingepackt mit Schal und Mütze aus Alpaka Wolle









Der Winter hat lange auf sich warten lassen. Gedanklich schon zwischen frühlingshaften Temperaturen und Tulpen, nimmt er mit eisigen Temperaturen noch einmal Fahrt auf und kommt mit seiner klirrenden Kälte daher.



Immer wieder begegnen uns skeptische Blicke, wenn es für uns, auch bei Minusgraden ans Meer geht. So hat jeder seine persönliche Definition von Wohlfühlmomenten und Auszeiten.



Die Hände tief in den Taschen vergraben und auch die Nasen rutschen immer weiter in unsere Schals hinein.
In Sachen Handmade bin ich eigentlich ideenreich. Ich liebe es, hier zu Hause kreativ zu sein und lege viel Wert auf Handgemachtes. In Sachen Stricken allerdings muss ich gestehen… ich habe es versucht… wollte mir Stulpen stricken, damit ich zum Fotografieren warme Hände, aber freie Finger habe. Es sollte ein Anfang sein, um dann mit Mützen und Schals weiterzumachen. Doch ich bin kein besonders geduldiger und ausdauernder Mensch. Mag es, wenn es zügig geht und man rasch Erfolge sieht. Schon nach wenigen Reihen jedoch merkte ich, dass das beim Stricken nicht unbedingt  der Fall ist. Zumindest nicht für Anfänger wie mich.

Zum Glück gibt es für alles eine Lösung! Entweder man fragt seine Mutter, Großmutter… oder die liebe Julia von juliagraudesign!

In ihrem Shop bekommt man nämlich nicht nur tolle Strickanleitungen und hochwertige Alpakawolle, sondern für Fälle wie mich, sogar Schal und Beanie fertig und handgestrickt nach Hause geliefert!!



Mir ist schon lange klar, dass weniger oft mehr ist. Wir schon lange lieber ein individuelles Lieblingsstück tragen, als in der Masse unter zu gehen.
So sind wir also warm eingepackt und sehen auch noch toll aus. Alpakafasern haben nämlich hervorragende Thermoeigenschaften und wir können sie sogar im Sommer tragen. Sie ist besonders langlebig, schmutzabweisend und strapazierfähig, ist weniger anfällig für Verfilzungen und undurchlässig für UV Stahlen.
Schaut unbedingt in ihrem Shop vorbei!
Ihr könnt Wolle, Wollpakete zum Nachstricken und Anleitungen als PDF bei ihr bestellen.



Mit dem Rabatt Code Mee(h)rZeit gibt es 10% auf euren Einkauf!

Die Wolle des Tuches auf den Fotos wurden in den Farben anthrazit/ weiß / karamell und hellgrau gewählt. Es kann natürlich auch einfarbig gestrickt werden. Einfach einen Hinweis in den Bemerkungen bei der Bestellung mit angeben!

In den Wollpaketen sind enthalten: 

+ die Wolle für Beanie oder Schal
+ Strickanleitung
+ und ein Lederlabel

Mehr über Julia und ihre Produkte findet ihr hier: Schaut unbedingt rein.




Ich freue mich schon jetzt auf eure Ergebnisse! Vielleicht schickt ihr mir ein Foto davon!






 Dies in ein Beitrag in Kooperation mit Juliagraudesign. Vielen Dank.


 

Sonntag, 21. Januar 2018

Mee(h)rZeit und ein Stück Sylt mitten in Hamburg



Nur ein paar Minuten mit dem Auto von der Hamburger Innenstadt entfernt und wir fühlen uns ein bisschen wie am Meer.
Vor uns liegt die große und letzte Wanderdüne Hamburgs. Man könnte meinen, man steht an der Nordsee. Allerdings ohne Meer, Möwen und salzige Luft. Plötzlich in einer anderen Welt, als wäre ein Stück Sylt vom Himmel gefallen.





Sogar bei starkem Nebel einen Ausflug wert.

Spazieren gehen in traumhafter Heidelandschaft, inmitten eines riesigen Naturschutzgebietes, zwischen Dünen, Marsch, Geest und Moor.




Mein Ausflugstipp für euch:

Vom Parkplatz an der Straße ,,Boberger Furtweg'' läuft man zum Naturschutz- Informationshaus, um dann auf einem Trampelpfad entlang Richtung Düne zu gelangen.
Der Weg führt am südlichen Dünenrand entlang und bietet nach Süden hin einen weiten Blick auf die Marsch.
Bei Umrundung des Baggersees kommt man zum Segelflugplatz und zur Badestelle, die im Sommer so voll ist, wie an einem Ostseestrand.
Auf dem Rückweg gelangt man an den Nordrand der Düne und beendet eine wünderschöne, ca 7km lange Wanderung.

Für alle Hamburger und Interessierte, die die Dünen immer so vermissen wie wir...ein bisschen Nordseefeeling ohne Nordsee am Rande der Stadt.


Viel Spaß

Montag, 15. Januar 2018

Mee(h)rZeit und für einen Tag nach Göteborg?




Ich habe sie lange geliebt - meine heimelige Komfortzone. Mir hat nichts gefehlt und somit habe ich auch nie etwas vermisst. Die Kinder waren klein und die übrige Familie in greifbarer Nähe. Die Sommer in Dänemark verbringen und kleine Ausflüge in die nähere Umgebung machten das Glück perfekt. Ruhige ,,Fahrwasser'' waren mir wichtiger, als lange Flugreisen in ferne Länder, Partyrummel oder gar ständig wechselnde Partnerschaften.

Jetzt, wo die Kinder größer sind, stellt sich allerdings vermehrt das Bedürfnis ein, noch mehr zu sehen als Hamburg und Umgebung. Nun doch öfter mal die Komfortzone zu verlassen.
Die Sommer verbringen wir als Familie zwar weiterhin vorzugsweise auf Nordseeland, statt lange Flugreisen in ferne Länder zu buchen, aber die Reiserouten dehnen sich aus und das zum Glück immer noch mit demselben Mann!



Gerade erst aus Schweden zurück. Ein Kurztripp für 2 Nächte und einem 10 stündigen Aufenhalt. Wie das geht und ob es sich lohnt?







So haben wir es gemacht:

Die Stena Line bringt euch über Nacht von Kiel nach Göteborg. Zehn Stunden in etwa habt ihr Zeit,  euch diese wunderschöne Stadt anzusehen, bevor ihr am Abend mit dem gleichen Schiff wieder in See stecht. Ich kenne Göteborg. Absolut sehenswert. Versprochen habe ich meiner Familie jedoch etwas anderes.
So haben wir unser Auto mitgenommen und sind am nächsten Morgen von dort aus auf die 60km entferne Insel Tjörn gefahren.
(Fahrten in die Schärengärten sind auch mit einem Schiff von Göteborg aus möglich, wenn man Großstadt und Schären verbinden will).





Hätten wir im Januar fahren sollen? Bei Minusgraden?
Ja, unbedingt. Denn wir schieben nichts mehr auf. Im Sommer hätten wir es vielleicht ein bisschen wärmer, aber regnen hätte es an diesem Tag trotzdem können.




Einsam und verlassen. Wie ich es kannte. Fischerdörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Seefahrerromantik wie man es aus den Filmen von Astrid Lindgren kennt. Kleine und große glatt geschliffene Inseln, rote und gelbe Holzhäuser, idyllische Buchten.
Eine der schönsten Westschwedischen Inseln, inmitten eines zauberhaften Schärengartens.
Einmal Schwedenluft schnuppern in 10 Stunden. Für einen ersten Eindruck ein fantastisches Erlebnis.




Das ist wichtig zu wissen:

- ihr benötigt eure Reisepässe bzw Ausweise
- eure Kabine ist bei An- und Abreise dieselbe
- wer will, kann an Bord ( lecker) essen
- Bettwäsche und Handtücher sind inklusive
- einen Fön gibt es nicht
- wer eine ruhige Nacht erwartet, den muss ich entäuschen. Man schläft zwischen Motoren -und  Klimaanlagegeräuschen relativ unruhig. Aber für zwei Nächte absolut tolerabel. Ist ja eine Kajüte auf einem Schiff und kein ruhiges Hotelzimmer.
- hätten wir unsere Kinder nicht beratend an der Seite gehabt, hätten wir die Zimmer nie gefunden
- das Personal ist äußerst hilfsbereit
- den Fotoapperat beim Einlaufen in Göteborg muss man unbedingt in greifbahrer Nähe haben! Die Fähre fährt hier bereits durch die Schären

Wir waren begeistert, hatten eine windstille, schaukelfreie Überfahrt, keinen Regen und würden diesen Trip jederzeit wiederholen. Schweden, wenn auch nur für einen Tag.




Dieser Artikel ist keine WERBUNG für Stena Line, sondern ist mein ganz persönlicher Tipp an euch.


Samstag, 4. November 2017

Mee(h)rZeit und warum du unbedingt nach Sylt fahren solltest !



Mittlerweile waren wir uns nicht mehr sicher, ob es eine gute Entscheidung war, hier Urlaub zu machen. Die Sonne blinzelte am frühen Morgen durch die Autoscheibe am Autozug von Niebüll. Vor uns ein Porsche, am Steuer dieser Typ mit seinen gegelten Haaren und Sonnenbrille. Neben uns der dicke SUV. Die Frau mit kleinem Handtäschen, Goldschmuck und Stöckelschühchen. Ich fühlte mich unwohl. Stimmte es also, das Klische... Insel der Reichen und Schönen?
Ich ließ mir nichts anmerken, schließlich wollten wir ein paar schöne Tage verbringen. Letztendlich kann ja jeder selbst entscheiden, ob er mit Champagner und Kavier an der Sektbar oder Picknikdecke und Kakao am Strand sitzt. Endlich... ein alter VW Bulli mit fröhlichen Studenten. Laute Musik dröhnte aus dem Autoradio und verbreitete gute Stimmung. Vielleicht waren wir doch richtig.

Sylt in der Nebensaison - kurz bevor die Insel in den Winterschlaf fällt. Wir wurden verzaubert von fast menschenleeren Stränden, atemberaubender Natur, Weite, spätsommerlichen Temperaturen und vierbeinigen Parkplatzwächtern.



Was du unbedingt gesehen haben solltest:

ELLENBOGEN

Der Ellenbogen. Der nördlichste und für uns der schönste Teil der Insel. Ein Muss für alle, die Einsamkeit und faszinierende Landschaft lieben. Schafe haben hier Vorfahrt und betreiben Inselschutz. Schon von weitem kann man die beiden ältesten und noch aktiven Leuchttürme sehen. Wer mit dem Auto kommt, muss allerdings 5 Euro Mautgebür bezahlen. Der Ellenbogen ist in Privatbesitz.

BERNSTEINKÜSTE

Bernstein sammeln geht auf Sylt besonders gut. Man findet ihn jedoch selten zwischen Muscheln und Steinen, sondern eher zwischen Seetang und Holzstückchen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass er sich am häufigsten an der schwarzbraunen Linie aus Sprockholz finden lässt.
Der meiste Bernstein lässt sich am Strand von List aus Richtung Norden sammeln.

DAS ROTE KLIFF

Wenn die hohe rote Abbruchkante in der tief stehenden Sonne noch röter zu glühen anfängt, dann ist man verzaubert. Auf einer Länge von viereinhalb Kilometern zwischen Kampen und Wenningstedt kann man dann seine Picknickdecke und den Kakao ausbreiten.



KEITUM

Das kleine Dorf mit seinen rund 200 Jahre alten Reetdachhäusern, idyllischen Plätzen, Friesenwällen, Gallerien und hundertjährigen Buchen und Linden lädt ein zu einem zauberhaften Spaziergang durch den Ort.

SANSIBAR

Das INN Restaurant der Insel und meist bis auf den letzten Platz besetzt, ist wohl das bekannteste Markenzeichen der Insel. In der Nebensaison aber auf jeden Fall ein MUSS. Wir waren begeistert von dem freundlichen Personal, das immer einen netten Spruch auf den Lippen hatte, der schönen Atmosphäre und der besten Currywurst, die wir je gegessen haben.

Neben uns am Tisch wieder die Studenten mit ihrem VW Bulli in ausgelassener Stimmung.

Es gibt noch viel mehr zu sehen. Verschafft euch selbst einen Eindruck.

Wir haben uns so wohl gefühlt auf dieser Insel.

Sylt hat uns so verzaubert, dass wir wieder kommen werden. Ganz bald!